Schlagwort: lidar

SLAM-Jam am Olympiadach München

Für unseren Standort in München ist das Projekt am Olympiadach eines der regionalen Highlights.
Kein Wunder, denn hier wurden viele Flüge zur photogrammetrischen Erfassung, zur Inspektion und Beweissicherung/Dokumentation durchgeführt. Hier gelangen Sie zu einem älteren Beitrag zu diesem Projekt.

Diese früheren Arbeiten sind bereits abgeschlossen, die 3D-Daten (Punktewolken) sind längst mit dem terrestrischen Laserscanning zusammengeführt und u.a. digitale Modelle zur statischen Nachweisrechnung daraus abgeleitet.

Für unsere süddeutschen Kollegen bietet solch ein komplexes Bauwerk + Umgebung auch immer eine gute Gelegenheit neue Ausrüstung zu testen und ihre Datenqualität zu prüfen. So haben wir den GeoSLAM ZEB Horizon im Außen- und Innenbereich der Olympiahalle eingesetzt und dem Digitalen Zwilling weitere 3D-Daten hinzugefügt.

 

 

Photogrammetrie + LIDAR = ?

Im März stand nach umfangreichen Vorbereitungen und mit frisch erteilter Sondergenehmigung die Befliegung entlang einer Bundesstraße im Südwesten der Republik an. Ein Teil unseres Equipments war noch in einem anderen Projekt gebunden, die Wetteraussichten wechselten von ungünstig zu unmöglich und zurück, während gleichzeitig der Projektablaufplan in Form des Meilensteins „Befliegung“ davon unbeeindruckt im IB WOLF vor sich hin tickte. Die Genehmigung musste schließlich aufgrund der andauernden Schlechtwetterphase verlängert werden (Dank an dieser Stelle an die zuständige Landesluftfahrtbehörde) während unseren Auswertern die nun einsetzende Belaubung im Waldbereich mehr und mehr Kopfschmerzen bereitete. Schließlich gibt unser Ingenieurbüro alles dafür, die umfangreiche Datenerzeugung mit einem Höchstmaß an Genauigkeit sicherzustellen und gleichzeitig den Aufwand im Außendienst zu minimieren. Mit langjähriger Erfahrung und unseren Spezialisten für die Auswertung sichern wir die hohe Präzision und den Mehrwert im Projekt ab. Dies gilt selbstverständlich auch für besonders komplexe Szenarien – hier unter anderem repräsentiert durch „die Erzeugung von Geländemodellen in Waldgebieten“.

Einer unserer Partner ist die Firma Quantum-Systems in Gilching, welche neben der Entwicklung und Produktion von Hochleistungs-UAVs (Drohnen) in diesen Tagen eine weitere Nutzlast auf den Markt bringt. Den Prototypen des QUBE 240 LiDAR haben wir in diesem Projekt einem Härtetest unterzogen und „gegen“ die altbewährte Photogrammetrie mit dem 42MP Sensor der Sony RX1 II antreten lassen. Genaugenommen ist es kein „gegeneinander“. Wir sollten hier besser von einer „idealen Ergänzung“ sprechen, denn beide Möglichkeiten der Fernerkundung haben ihre Vorteile. In ihrer Kombination liegt unsere Stärke.

Die Flugdaten beider Sensorsysteme sind über ein eigenentwickeltes und optimiertes PPK-Verfahren (post processed kinematics) zentimetergenau verortet, lassen sich dadurch exakt überlagern und liefern durch ihre unterschiedlichen Erfassungskonzepte (aktiv und passiv) ein Maximum an Auswerteoptionen.

Hier geht’s zum Video in unserem Youtube-Kanal.

Eckdaten zum Projekt:
+ 25 ha erfasste Fläche
+ 2 Flüge mit Trinity F90+ (42MP RGB Sensor; Qube 240 LiDAR)
+ Punktewolken georeferenziert, klassifiziert und in RGB Farben
+ Punkteanzahl (roh): Photogrammetrie mit 440M Punkten und LiDAR mit 120M Punkten
+ Orthophoto mit einer Auflösung von 1cm/px
+ Digitales Höhenmodell mit einer Auflösung von 2.5cm/px
+ Lagefehler 8mm (rel)
+ Höhenfehler 10mm (rel)
+ Pass- und Kontrollpunktmessungen mit Tachymeter und GNSS-Rover