Multispektral // Mapping & Auswertung

Mit kalibrierten Multispektralsensoren lassen sich Aussagen über den Vegetationszustand und indirekt auch über die jeweilige Bodensituation treffen. Unsere Spezialkameras werden hierfür direkt vor und nach jedem Flug kalibriert, um die hohe Qualität in der Auswertung der Daten gewährleisten zu können. Zusätzlich wird über einen weiteren Sensor die Sonnenstrahlung erfasst und in der späteren Auswertung berücksichtigt.
 
Über größeren Erfassungsflächen spielen Flächenflugzeuge (Fixed-Wing) ihre Stärken aus. Auch wenn die Bodenauflösung meist geringer ist und die Starts/Landungen mehr Platz erfordern. Letzterem begegnet unser Ingenieurbüro auch durch den Einsatz VTOL-fähiger Systeme. VTOL steht für vertical take-off and landing und beschreibt treffend den Hauptvorteil derartiger Hybride: weniger Platzbedarf vor und nach der Mission, Schonung der Nutzlast mit meist teurer Sensorik durch Vermeiden von „Bauchlandungen“ in rauer Umgebung und dennoch lange Flugzeiten und hohe Flächenleistung.
 

Risskartierung // Tunneldecke

Nächtliche Tunnelsperrungen sind ein Ärgernis für den Verkehr, jedoch unumgänglich für die Durchführung von Wartungs- und Inspektionsarbeiten.
 
Die Sperrzeiten sind im Regelfall vorgegeben und knapp bemessen. Durch unser Know-How und den Einsatz moderner Verfahren können deutlich mehr Daten erfasst und zugleich eine höhere Ergebnisqualität erzielt werden.
 
Die Tunneldecke wurde auf einer Fläche von 8.500m² mit einer Objektauflösung (GSD) von 0,6mm/px erfasst, um eine gesamtheitliche Risskartierung zu erhalten. Aus 3.400 Einzelbildern wurde eine gesamtheitliche fotografische Abbildung erzeugt, welche maßstabsgetreu, entzerrt und skaliert ist. Sie dient fortan der weiteren computerunterstützten Auswertung und Messungen.
 
In einem zweiten Erfassungsschritt wurden insgesamt 24 HotSpots definiert, welchen eine besondere Aufmerksamkeit im Rissmonitoring zukommt. Diese HotSpots (Gesamtfläche 400m²) wurden in einem eigens entwickelten Prozess mit einer Objektauflösung von 0,1mm/px erfasst.

Burgruinen // Innen und Außen

Die berührungslose Vermessung denkmalgeschützter Bauwerke ist eines unserer Spezialgebiete. Wir erfassen Geodaten auch unter schwierigen Rahmenbedingungen – hier waren die Witterung und die räumliche Enge/Lage besonders herausfordernd.
 
Unser Know-How in der photogrammetrischen Befliegung mit Spezialdrohnen ist der Schlüssel für hohe Punktgenauigkeit und Aussagekraft der Vermessungsprodukte.
 
Sind terrestrische Laserscans aufgrund der Örtlichkeit (Vegetation, Standpunkte, Abschattung, Platzverhältnisse) kaum oder gar nicht möglich, können unsere photogrammetrischen Verfahren eine ideale Ergänzung bieten.
 

So gelang es unter anderem auch im Turminneren der betreffenden Burgruinen hochgenaue Punktewolken zu erzeugen.

Zum Projekt haben wir eine kleine Auswahl an Screen-Records der Punktewolken auf unserem Youtube-Kanal veröffentlicht.

Autobahnbaustelle // Hangrutsch

Durch starke Herbstregenfälle hatte es einen nächtlichen Hangrutsch auf einer Autobahnbaustelle gegeben und unser Team rückte schnellstmöglich aus, um berührungslos aus der Luft ein digitales Geländemodell zu erzeugen.
 
Durch die Vermessung aus der Luft reduzierte sich eine Gefährdung für Mensch und Material auf ein Minimum und der nunmehr abgesperrte Bereich konnte in Zentimetergenauigkeit vermessen und 3D-modelliert werden. Der erfasste Bereich beträgt zwar nur knapp 4 Hektar, wurde jedoch im Höhenmodell mit einer relativ hohen Punktdichte von 360 Punkten pro m² ausgewertet. Alle 5,3cm folgt somit ein Höhenmeßpunkt, dessen durchschnittlicher Fehler in Z bei weniger als 0,6cm liegt.
 
Der Hangrutsch, welcher bisher als nicht gravierend bewertet wurde, stellt sich mit seinen besonderen geologischen Verhältnissen nach den weiteren Auswertungen als umfangreicher als gedacht dar. Die zuständigen Stellen und Behörden prüfen das weitere Vorgehen zur Wiederherstellung des Hanges.